• Preise
Einloggen
  1. Home
  2. Blog
  3. Business
  4. 5 Dinge, die du niemals in einem Marketingvertrag auslassen solltest
220803 5Things to not leave out

5 Dinge, die du niemals in einem Marketingvertrag auslassen solltest

von Olivia Baker

Du kannst diesen Artikel auch auf Englisch, Spanisch und Italienisch lesen.

Hier findest du einen Überblick über die wichtigsten Dinge, die du in deinen Marketingvertrag aufnehmen solltest.

Bei Marketingverträgen - oder eigentlich bei jedem Vertrag - ist es schwierig zu wissen, welche Informationen du aufnehmen solltest und welche nicht, vor allem, wenn du ein Einzelunternehmer bist und kein großes Team hinter dir stehst.

Wie auch immer deine Situation aussieht, wir haben für dich das Richtige. Wir haben die fünf wichtigsten Punkte zusammengestellt, die du bei der Erstellung deines Marketingvertrags auf keinen Fall vergessen darfst - los geht's!

1. Informationen über die Parteien

 

Es mag selbstverständlich erscheinen, dass dieser Punkt in deinem Vertrag enthalten sein muss, aber ohne die vollständigen Namen aller beteiligten Parteien kommst du nicht sehr weit. Es kann auch vorkommen, dass diese Angaben übersehen werden oder Tipp- oder Rechtschreibfehler enthalten, deshalb solltest du sie immer noch einmal überprüfen. Dein Marketingvertrag sollte auch zusätzliche Informationen enthalten, wie z. B. Adressen - vor allem bei Organisationen wie dem einstellenden Unternehmen oder der beauftragenden Agentur.

2. Umfang der Arbeit

 

Es ist wichtig, dass du in deinem Vertrag so offen wie möglich bist, um Missverständnisse oder Streitigkeiten über deine Arbeit und die an dich gestellten Erwartungen zu vermeiden. Dieser Abschnitt kann einen Zeitplan enthalten, der aufzeigt, wie lange das Projekt oder der Vertrag voraussichtlich dauern wird, sowie alle aufgabenspezifischen Fristen (falls zutreffend).

Auch Projektdetails wie die Aufgaben und Verantwortlichkeiten, die du im Rahmen des Projekts übernehmen wirst, können hier aufgeführt werden. Es kann auch nicht schaden, wenn du dich auf Leistungen und Ziele einlässt, an denen du den Erfolg deines Beitrags von Anfang an messen kannst.

3. Informationen zur Bezahlung

 

Vergewissere dich immer, dass das Gehalt oder das Budget in deinem Marketingvertrag enthalten ist. Sobald der Vertrag von beiden Parteien unterzeichnet wurde, ist sichergestellt, dass du für deine Arbeit und deinen Einsatz den vereinbarten Betrag erhältst.

Zusätzliche Details wie ein Zahlungsplan, der aufzeigt, wann die Zahlungen eingehen und bearbeitet werden sollen, sowie Gebühren für verspätete Zahlungen oder zusätzliche Arbeit können ebenfalls dazu beitragen, dass du die Zahlungen pünktlich erhältst.

Weitere Informationen zu diesem Thema findest du in unserem Artikel: Was in deinem Vertrag stehen muss, damit du pünktlich bezahlt wirst.

4. Eigentumsverhältnisse

 

Du erstellst und lieferst die Arbeit und das Material, aber wem gehört es eigentlich - dir oder dem Unternehmen, mit dem du einen Vertrag abgeschlossen hast? Lege die Bedingungen fest, wie deine Arbeit für das Unternehmen geschützt wird und wer das Urheberrecht an deinen Werken besitzt. Alternativ kann dies auch in einer separaten „Vereinbarung über geistiges Eigentum“ festgelegt werden.

5. Beendigung

 

Lege die Kündigungsfristen fest, die eingehalten werden müssen, wenn eine der beiden Parteien die Vereinbarung vorzeitig beenden will - zum Beispiel, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber eine einmonatige Kündigungsfrist einhalten müssen. Beide Seiten können sich jedoch über diesen Prozess hinwegsetzen, wenn ein Vertragsbruch vorliegt, wie z. B. die Weigerung zu zahlen oder vertrauliche Informationen weiterzugeben, daher ist es nicht ungewöhnlich, eine Liste mit akzeptablen Gründen für eine vorzeitige Kündigung aufzunehmen.

Um unnötige Kündigungen zu vermeiden, kann ein Marketingvertrag auch einen Abschnitt über die Beilegung von Streitigkeiten enthalten. Hier wird beschrieben, wie Meinungsverschiedenheiten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf faire und professionelle Weise beigelegt werden können.

Sonst noch etwas?

 

Jetzt, wo du weißt, dass dein Marketingvertrag alle notwendigen Informationen enthält, musst du ihn nur noch unterschreiben!

Nach all dieser Arbeit willst du nicht tagelang auf die endgültige, unterschriebene Vereinbarung warten, indem du sie per Post oder sogar per E-Mail zwischen den Unterzeichnern hin- und herschickst. Wir empfehlen dir, Zeit und Geld zu sparen, indem du dich für Smallpdf eSign entscheidest. Als kostenloses und sicheres Tool für elektronische Unterschriften können beide Parteien die Vereinbarung innerhalb weniger Minuten unterschreiben, sodass du dich um eine Sache weniger kümmern musst!

Das war’s auch schon - herzlichen Glückwunsch zu deinem neuen Marketingvertrag! Wenn du diesen Artikel hilfreich fandest, findest du auf dem Smallpdf Business Blog noch mehr!

Übersetzt und ins Deutsche adaptiert von Anna

Olivia Baker
Olivia Baker
Autorin